search
Anmelden
0 Punkte
184 Aufrufe
Wir haben seit einiger Zeit das Problem, dass E-Mails, die wir an Kunden und Interessenten schicken, dort nicht ankommen. Manchmal stellt sich heraus, dass sie dort im Spam gelandet sind, machmal finden die Empfänger sie aber nicht einmal dort. Beim Versand wird bei uns aber kein Fehler angezeigt. Woran kann das liegen?
Gefragt in E-Mail Marketing
Kategorie geändert von

1 Antwort

0 Punkte

Papierkorb mit Nachrichten

Damit E-Mails sicher ankommen müssen eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt werden, und viele Mailserver handhaben die Spam-Filterung immer strikter. Folgende Faktoren spielen unter anderem eine Rolle:

  1. E-Mail Reputation: Sowohl die Domain als auch die IP-Adresse des Servers, von dem aus eine E-Mail verschickt wird, können entweder eine bessere oder eine schlechtere Reputation haben. Wenn Spam von der IP oder Domain aus versandt wurden, landen dieselben in Spam-Datenbanken (Blacklists). E-Mails werden dann häufiger aussortiert. Prüfen Sie die Reputation Ihrer E-Mail Domain und Ihres Versand-Servers. Leiten Sie daraus notwendige Maßnahmen ab. Dazu kann auch ein Wechsel des Versandweges gehören, etwa der Versand von E-Mails über ein SMTP Gateway (sog. Smarthost) mit guter E-Mail Reputation.
  2. Legitimation: Mit einem SPF Record (Sender Policy Framework) können Inhaber von Domains festlegen, welche Server und IP-Adressen Nachrichten im Namen der Domain versenden dürfen. Fehlt dieser SPF Record oder ist er falsch gesetzt, so steigt die Wahrscheinlicheit, dass E-Mails nicht ankommen. Prüfen, berichtigen oder ergänzen Sie den SPF Record. Wird SPF falsch konfiguriert, so kommen auch legitime E-Mails nicht mehr bei den Empfängern an.
  3. Signatur: Inhaber von Domains haben die Möglichkeit, mit DKIM (Domain Keys Identified Mail) ausgehende E-Mails zu signieren. DKIM fügt eine Signatur hinzu, die das unbefugte Nutzen einer Absenderdomain erschwert. Wird die DKIM-Signatur richtig gesetzt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass legitime E-Mails bei den Empfängern ankommen. Bei fehlerhaftem Einsatz ist DKIM schädlich.
  4. Policy: Mit DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) lässt sich festlegen, wie die Empfangs-Server mit E-Mails umgehen sollen, die der Prüfung anhand SPF und DKIM nicht genügen. Wenn sich ein Administrator sicher ist, dass alle legitim ausgehenden E-Mails die Kriterien von SPF oder (besser: und) DKIM erfüllen, so kann diese/r Verantwortliche via DMARC eine Empfehlung für empfangende E-Mail-Server festlegen. Diese definiert, wie mit illegitimen E-Mails verfahren werden soll. Vorteil: Viele empfangende E-Mail-Server beachten diese Empfehlung. So werden illegitim von Spammern versandte E-Mails ausgefiltert und kommen nicht bei den Empfängern an. Legitime E-Mails kommen dagegen an. Das verbessert Ihre E-Mail-Reputation, da die Anzahl und Quote der Spam-Meldungen zurückgeht, und damit die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails. Achtung: Bei fehlerhaftem Einsatz von DMARC kommen Ihre E-Mails gar nicht mehr bei den Empfängern an. Entsprechende professionelle Hilfe bei der Konfiguration empfiehlt sich also.

Bei allen o.g. Maßnahmen unterstützen wir Sie gern und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Beantwortet
Bearbeitet von
...